Geschichte des Open Air Festivals
 

Open Air ImproTheater Festival FreiburgVon 1994 bis heute entstanden 45 verschiedene Impro-Gruppen in Freiburg, von denen fast alle mindestens einmal beim Open Air ImproTheater Festival zu erleben waren, die meisten sogar mehrmals. In jedem Jahr bot das Festival die Möglichkeit, einen Überblick über die wachsende Zahl der Freiburger Impro-Gruppen zu bekommen und die Entwicklung der einzelnen Gruppen zu verfolgen.

Theater L.U.S.T. Stadtgarten 1997Das Festival begann 1997
mit den ersten beiden Auftritten von Theater L.U.S.T. im Musikpavillon. Damals spielten die fünf Mitglieder der Ursprungsbesetzung, darunter Schulz, der allerdings 2004 zu FREISTIL gewechselt ist.

Champignon Stadtgarten Freiburg 2000Schon 1999 wurde der erste Champignon- Abend gespielt mit 12 Spieler/innen aus allen vier Festival-Gruppen.

Im Jahr 2000 beteiligten sich bereits sechs Gruppen am Festival. Es gab zum ersten Mal an zwei der fünf Tage je zwei Auftritte hintereinander.

2001 waren es erstmals zehn Aufführungen mit zehn Gruppen, d.h. an jedem Abend zwei Aufführungen und zum ersten Mal ein Match zweier Gruppen gegeneinander. Die Spontanellen Stadtgarten 2006Es gab erstmals eine von allen Festival-Gruppen finanzierte Website, die aber leider später von deren Webmaster nur noch für die eigene Gruppe genutzt wurde. 2001 entstand auch ein „Best of“-Video (auf vhs-Cassette!) auf dem alle zehn Festival-Gruppen dieses Jahres zu sehen sind.

FREISTIL Stadtgarten 09

 



 

Freistil Stadtgarten
Erst 2005 entstand mit www.theatersport-freiburg.de wieder eine Homepage mit Infos über alle Freiburger Gruppen und das Festival, die durchschnittlich 20 Besucher täglich hat.

2006, zum 10. Jubiläum, wurde das Festival dann auf sechs Tage ausgedehnt und es gab zum ersten Mal gedruckte (statt nur kopierte!) Plakate und ein gedrucktes vierfarbiges Programmheft.

Hier und Jetzt Stadtgarten 082008 dann ein neuer Rekord: Erstmals waren es zwölf Veranstaltungen an sechs Tagen. Außerdem entstand das erste Online-Festival-Tagebuch mit täglichen Spielberichten, Anekdoten und Fotos, das von Schulz noch bis 2012 geführt wurde.

2011 trat zum ersten Mal eine Karlsruher Gruppe auf.

Und 2015, beim heißesten Festival (sechs Tage hintereinander Sonne und Temperaturen um die 30 Grad), schaffte es erstmals ein Spieler, zum zweiten Mal den Titel „Champignon“ zu erringen, da er den Wettbewerb bereits 2005 gewonnen hatte.

2016 - ausgerechnet im Jubiläumsjahr (20 Jahre Open Air Festival) - musste das Festival ausfallen weil der Musikpavillon im Freiburger Stadtgarten, der bereits seit August 2015 wegen Einsturzgefahr gesperrt war, nicht wie geplant bis Mai bzw. Juni 2016 fertig saniert wurde und es kurzfristig keine Alternative gab.

2017 wurde das Jubiläum nachgeholt mit erstmals einem Getränkeverkauf.

2020 fand das Festival trotz Corona statt! Allerdings war wegen der Corona-Verordnung die Zahl der Zuschauer beschränkt, jeder Gast mußte seine Adresse hinterlassen und die Abstände unter den Gästen mussten berücksichtigt werden. Da viele Improgruppen wegen der Pandemie monatelang nicht trainieren konnten traten nur sieben der ursprünglich 12 geplanten Gruppen auf. Und wegen der Abstandsregeln gab es keinen Champignon-Abend. FREISTIL Stadtgarten Juli 20Das Festival wurde erstmals gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Durch diese Förderung konnten die Corona-bedingten Ausfälle bei den Einnahmen (nur ca. 80-150 Zuschauer statt bis zu 400 wie sonst) und die Kosten für die Umsetzung der Corona-Verordnung ausgeglichen werden.

Alle Gruppen, die von 1997 bis heute beim Festival aufgetreten sind

Die ausführliche Geschichte des Festivals von 1997 bis heute

Rückblick auf das Festival 2018:
Live-Fotos Festival 2018
Festival-Programm 2018

 

 

Das ausführliche Programmheft '18 als pdf-Date: Hier

Das Online Festival-Tagebuch mit Nachrichten, Anekdoten und Fotos
- vom Festival 2012: Hier
- vom Festival 2011: Hier
- vom Festival 2010: Hier
- vom Festival 2009: Hier
- vom Festival 2008: Hier

Festival-Fotos von 1997 - 2005

zurück zur Festivalseite